Caroline Sommerfeld: Wir erziehen – Zehn Grundsätze

//Caroline Sommerfeld: Wir erziehen – Zehn Grundsätze

Donnerstag, 29. August 2019, 19 Uhr: Buchvorstellung
Eintritt 5 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro) an der Abendkasse

Caroline Sommerfeld (Foto: Privat)

In Deutschland läuft ein links-liberales Gesellschaftsexperiment. Die Axt wurde an die Wurzel gelegt – der Bereich der Erziehung ist das Experimentierfeld schlechthin. Das muß ein Ende haben, sagt die Philosophin Caroline Sommerfeld, die selbst drei Kinder erzieht.

Geist, Askese, Distanz, Führung, Anstregungsbereitschaft, Gemeinschaft, Unverdrehtheit – Sommerfeld legt zehn Grundsätze vor und fordert uns auf, sie zu beherzigen: Wir müssen wenigstens uns selbst und unsere Kinder erziehen und mit stabilen, belastbaren Maßstäben ausstatten.

Sommerfelds Programm zielt auf Selbständigkeit, Selbstbewußtsein und Widerstandsfähigkeit. Der erzogene Mensch ist der zugleich selbstsichere, belastbare und freie Mensch!

Caroline Sommerfeld-Lethen, geboren 1975, lebt mit Mann und drei Kindern in Wien. Sie wurde 2003 promoviert mit ihrer Arbeit »Wie moralisch werden? Kants moralistische Ethik«, für die sie 2004 den Karl-Alber-Preis erhielt. Seit 2015 zählt sich Sommerfeld, aus grünem Elternhaus und in linken Lebenswelten sozialisiert, zur Neuen Rechten. Seit 2016 schreibt sie für die Sezession und veröffentlichte bislang Beiträge im Sammelband „Nationalmasochismus“ (2018), das Buch „Mit Linken leben“ (2017, zusammen mit Martin Lichtmesz) und  aktuell „Wir erziehen – Zehn Grundsätze“ (2019).

Anmeldungen richten Sie bitte an:

Es werden keine individuellen Anmeldebestätigungen versandt. Sofern Sie keine gegenteilige Nachricht von uns erhalten, gilt Ihre Anmeldung als bestätigt.

2019-06-04T14:27:40+01:00