Mittwoch, 26. Februar 2020, 19 Uhr: Buchvorstellung
Eintritt 5 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro) an der Abendkasse.

Till Kinzel (Foto: Privat)

Johann Georg Hamann (1730–1788) war einer der ersten Kritiker der Aufklärung. Der Name des Königsberger Autors, Freund und Gegner Kants, hat noch heute einen besonderen Klang. Seine Schriften wirken oft dunkel und schwierig, doch sie verdanken sich einer deutlichen Intention: Hamann gehört in die Tradition des Denkens im Zeichen einer coincidentia oppositorum, die sich entschieden jedem Systemzwang entgegenstellt. Niemand hat die Ambivalenzen der Aufklärung schärfer gesehen als Hamann, niemand klarer erkannt, daß es keine Vernunft ohne Sprache gibt.

In der heute so gefährdeten alteuropäischen Weisheitsüberlieferung kommt Hamann ein singulärer Rang zu. Von Herder, Goethe und Jacobi reicht die Kette der Hamann-Leser über Schelling, Grillparzer und Ernst Jünger bis zu Isaiah Berlin und Botho Strauß. Hamann-Lektüre entzieht sich den Versuchungen der Gegenwart: der Transparenz, der vereinfachten Sprache, dem Konformismus und dem Moralismus. Hamann ist deshalb weit mehr als eine „literarhistorische Kuriosität ersten Ranges“ (Egon Friedell), er ist ein Seismograph: „Man muß wieder Hamann lesen, um zu lernen, daß Geist aus Rissen und Sprüngen entweicht“ (Botho Strauß).

Till Kinzel, geboren 1968, studierte von 1988 bis 1997 an der Technischen Universität Berlin Geschichte und Englisch. 1996 legte er sein Staatsexamen in Alter Geschichte ab. 2001 wurde er mit einer Arbeit zur Platonischen Kulturkritik in Amerika promoviert. 2005 habilitierte er sich für Neuere Englische und Amerikanische Literaturwissenschaft. Lehrtätigkeiten an der TU Berlin, der Universität Paderborn und der TU Braunschweig. Zahlreiche Übersetzungen, Aufsätze und Buchveröffentlichungen, u. a. „Nicolás Gómez Dávila – Parteigänger verlorener Sachen“ (2015), „Nicolás Gómez Dávila – Aphorismen als Einspruch gegen die Moderne“ (in: ERTRÄGE Band 5, 2017) und aktuell „Johann Georg Hamann – Zu Leben und Werk“ (2019).

Anmeldungen richten Sie bitte an:

Es werden keine individuellen Anmeldebestätigungen versandt. Sofern Sie keine gegenteilige Nachricht von uns erhalten, gilt Ihre Anmeldung als bestätigt.