Thor Kunkel liest aus seinem neuen Buch

Am 29. Juni 2022 stellte der Schriftsteller und Werbefachmann Thor Kunkel sein neues Buch Im Garten der Eloi – Geschichte einer hypersensiblen Familie vor. Kunkel entführt den Leser darin in die Absurdität der links-grünen Lebenswelt, in der man stets darauf bedacht ist, sich moralisch einwandfrei zu verhalten. Doch dann passiert das Unerwartete, das alle bisherigen Überzeugungen in Frage stellt.

Harro Grundberg, genannt Grünchen, ist der Protagonist und arbeitet als Werbetexter für ein Berliner Unternehmen, das von Kunden damit beauftragt wird, „grüne Werbung“ zu erstellen. Auch privat und familiär lebt Grünchen ganz nach den Geboten des angepaßten, grünen Lebensstils, allerdings in einem äußert privilegierten Rahmen, in dem man sich vegan ernährt und seine scheinbaren Privilegien ständig hinterfragt. Grünchens Lebenswelt zerbricht dann, als seine Tochter von einem eingewanderten Täter vergewaltigt wird und in seinem Milieu versucht wird, diese Tatsache totzuschweigen. In diesem Moment entdeckt Grünchen seine verschüttete Männlichkeit wieder. Daraufhin trägt er seinen Rachefeldzug gegen das grüne Milieu offen aus und versucht, es mit seinen eigenen Mitteln zu schlagen.

Thor Kunkel veranschaulichte in seiner Lesung anhand von drei Szenen den Lebenswandel seines Protagonisten und legte zugleich die Absurdität dieser Lebenswelt sarkastisch und bitterböse frei. Mit einer auf die Pointe fixierten Sprache sorgte Kunkel dabei im Publikum für Erheiterung.

Im Anschluß an die Lesung diskutierte Kunkel mit dem Publikum die Frage, wie sehr es der Literatur schade, wenn sie in ein politisch korrektes Korsett gezwungen werde. Außerdem würden unliebsame Schriftsteller, die sich nicht an die Regeln politisch-korrekter Moral hielten, sukzessive aus dem öffentlichen Diskurs ausgeschlossen, so Kunkel.