Ulrich Greiner: Heimatlos – Bekenntnisse eines Konservativen

Darf man in Deutschland konservativ sein? Diese Frage stellt sich der langjährige Feuilleton-Chef der ZEIT, Ulrich Greiner. In seinem neuen Buch „Heimatlos – Bekenntnisse eines Konservativen" vertritt der Autor die These, daß der konservative Gedanke in Deutschland politisch und intellektuell heimatlos geworden sei. Daher fragt er, woher der deutsche Selbsthaß kommt, wie man als Konservativer die Verflechtung Europas und den Multikulturalismus kritisieren kann und welche geistigen Traditionen des christlichen Abendlandes es zu bewahren gelte.

Ulrich Greiner: Heimatlos – Bekenntnisse eines Konservativen 2018-01-18T18:51:59+00:00

Großer Dublettenverkauf im Lesesaal
Konservative Literatur günstig abzugeben!

Es ist wieder so weit! Die Bibliothek des Konservatismus trennt sich von Büchern, die doppelt oder mehrfach vorliegen oder nicht in das Sammlungsprofil der Bibliothek passen. Darum: Greifen Sie zu! Fast alle Titel werden erstmals angeboten. Der Erlös des Verkaufs kommt wie immer der Bibliothek des Konservatismus zugute. EC- und Kreditkarten werden akzeptiert. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Großer Dublettenverkauf im Lesesaal
Konservative Literatur günstig abzugeben!
2018-01-18T18:44:22+00:00

Karlheinz Weißmann: Kulturbruch ’68 – Die linke Revolte und ihre Folgen

Was geschah '68? Die Gründung der modernen Zivilgesellschaft in Deutschland? Oder der Ausbruch einer Ideologie, die Deutschland fast in den Totalitarismus geführt hätte? Karlheinz Weißmann beschreibt in seinem neuen Buch „Kulturbruch '68 – Die Linke Revolte und ihre Folgen“ den Marsch durch die Institutionen und die Ursprünge unserer Dekadenz. die es unserem Staat heute so schwer macht, sich zu behaupten.

Karlheinz Weißmann: Kulturbruch ’68 – Die linke Revolte und ihre Folgen 2017-12-12T17:25:11+00:00

Patrick Bahners: Helmut Kohl – Der Charakter der Macht

Kein anderer Kanzler der Bundesrepublik hat länger regiert als Helmut Kohl, dem als „Kanzler der Einheit“ der Platz in den Geschichtsbüchern sicher ist. der FAZ-Journalist Patrick Bahners zeigt in seinem neuen Buch „Helmut Kohl – Der Charakter der Macht“ einen Meister der Anpassung und Steuerung in Aktion, der am Ende in der Geschichte ankommt, weil er sich ihr ganz veräußert. In seiner kritischen Analyse geht der Autor dem Phänomen Kohl auf den Grund und findet einen ebenso begnadeten wie unerbittlichen Machtmenschen.

Patrick Bahners: Helmut Kohl – Der Charakter der Macht 2017-12-12T13:04:49+00:00

Michael Wiesberg: Erinnerung als Dichterpflicht – 25 Jahre „Anschwellender Bocksgesang“ von Botho Strauß

Mittwoch, 7. Februar 2018, 19 Uhr: Buchvorstellung Eintritt 5 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro) an der Abendkasse. Michael Wiesberg Botho Straußʼ „Anschwellender Bocksgesang“, publiziert am 8. Februar 1993 im Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, markierte vor 25 Jahren eine konservative Kampfansage gegen die linksintellektuellen Konventionen der alten Bundesrepublik. Monatelange heftige Auseinandersetzungen in den [...]

Michael Wiesberg: Erinnerung als Dichterpflicht – 25 Jahre „Anschwellender Bocksgesang“ von Botho Strauß 2017-11-28T14:20:03+00:00

Günter Scholdt: Literarische Musterung – Warum wir Kohlhaas, Don Quijote und andere Klassiker neu lesen müssen

Der Germanistikprofessor Günter Scholdt hat für sein neues Buch „Literarische Musterung. Warum wir Kohlhaas, Don Quijote und andere Klassiker neu lesen müssen“ gut dreißig Texte gegen den Mainstream neu gelesen. Für ihn findet in den Schulen, auf den Theaterbühnen, an den Universität keine unvoreingenommene Bearbeitung der zeitlosen Klassiker mehr statt. Daher sollen dem Leser unverhofft aktuelle Aspekte an Werken und Autoren wieder erkennbar gemacht werden.

Günter Scholdt: Literarische Musterung – Warum wir Kohlhaas, Don Quijote und andere Klassiker neu lesen müssen 2018-01-15T11:17:23+00:00

Björn Schumacher: Der Luftkrieg als Tribunal. Das alliierte Morale Bombing 1942–1945

Der planmäßige Bombenkrieg der Westalliierten ist durch Fernsehfilme und Bestseller zu einem Thema öffentlichen Interesses geworden. Björn Schumacher zieht Bilanz aus dem heftigen wissenschaftlichen Disput der letzten Jahre und behandelt dabei insbesondere die moralische und völkerrechtliche Dimension der strategischen Flächenbombardements

Björn Schumacher: Der Luftkrieg als Tribunal. Das alliierte Morale Bombing 1942–1945 2017-05-19T11:33:58+00:00

Matthias Bath: Revolutionäre für Deutschland – Die „Neue Rechte“ in West-Berlin 1965–1985

Angesichts der Erfolglosigkeit traditionell rechter bzw. konservativer Politikkonzepte entstand in den sechziger Jahren die Bewegung der „Neuen Rechten“ als Reaktion auf die Studentenbewegung der „Neuen Linken“. Für die „Neue Rechte“ spielte die Teilung Deutschlands inmitten zweier konkurrierender Machtblöcke eine zentrale Rolle

Matthias Bath: Revolutionäre für Deutschland – Die „Neue Rechte“ in West-Berlin 1965–1985 2017-05-19T11:33:58+00:00