Bibliothek des Konservatismus 2017-11-28T15:42:30+00:00

Bewahren, was immer gilt.

Ergründen, was Bedeutung hat.

Schaffen, was sich zu erhalten lohnt.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten des Lesesaals
Kontakt & Anfahrt
Bestand & Katalog
Publikationen
Jetzt spenden!
Newsletter-Anmeldung

Willkommen in der Bibliothek des Konservatismus!

Weihnachtspause

Von Donnerstag, den 14. Dezember 2017, bis Freitag, den 5. Januar 2018, bleibt unser Lesesaal geschlossen. Wir wünschen den Nutzern, Freunden und Förderern unserer Bibliothek ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Übergang ins neue Jahr! Ab Montag, den 8. Januar 2018, ist die BdK wieder zu den regulären Zeiten für Sie geöffnet.

Jetzt neu: AGENDA 10 –
Informationsbrief der Bibliothek des Konservatismus erschienen!

Die zehnte Ausgabe des Informationsbriefs der Bibliothek des Konservatismus (BdK) ist erschienen! Ihr Druckexemplar liegt am Empfangstresen der BdK für Sie bereit. Oder laden Sie sich die Digitalfassung einfach hier als PDF-Datei herunter.

Peter Graf Kielmansegg: „Konservativ sein im 21. Jahrhundert – Recht oder Pflicht?“ jetzt online!

Am 29. November 2017 sprach Professor Dr. Peter Graf Kielmansegg (Mannheim) in der Bibliothek des Konservatismus zum Thema „Konservativ sein im 21. Jahrhundert – Recht oder Pflicht?“. Sehen Sie hier den Vortrag in voller Länge.

5 Jahre BdK – Podiumsdiskussion: „Neue Medien – neue Gesellschaft?“ jetzt online!

Anläßlich des fünfjährigen Bestehens der BdK diskutierten Gertrud Höhler (Publizistin), Alexander Kissler (Cicero), Ferdinand Knauß (Wirtschaftswoche), Roland Tichy (Tichys Einblick) und Dieter Stein (Junge Freiheit) am 24. November 2017 die aktuelle Entwicklung unserer Medienlandschaft.

Die Bibliothek des Konservatismus

Die Bibliothek des Konservatismus ist zugleich Denkfabrik und Ideenschmiede, Ort für Wissenschaft und Forschung sowie Raum für Veranstaltungen und Begegnungen.

Hier werden alle wichtigen Quellen- und Sekundärtexte über Theorie und Gestalt des Konservatismus in Deutschland, Europa und der Welt gesammelt, vorgehalten und kontinuierlich katalogisiert. Zehntausende Werke bekannter und weniger bekannter Philosophen, Politiker, Literaten, Künstler und Publizisten des Konservatismus seit 1789 bis in die Gegenwart werden so der Öffentlichkeit in systematischer Aufstellung nach und nach zugänglich gemacht.

Hinzu kommt ein Bestand von über 200 Zeitungen und Zeitschriften aus Geschichte und Gegenwart, davon knapp 70 laufende. Ein im Aufbau begriffenes Archiv stellt der Forschung wertvolle Nachlässe und Korrespondenzen zur Verfügung. Mit der Schriftenreihe ERTRÄGE dokumentiert die Bibliothek Vorträge, die in ihr gehalten wurden, sowie wissenschaftliche Arbeiten, die in Anbindung an sie entstanden sind.

Getragen von der Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung (FKBF), präsentiert die Bibliothek des Konservatismus damit einen in Europa einzigartigen Bestand an Literatur aus allen Bereichen konservativen Denkens und Schaffens.

Die FKBF

Die gemeinnützige Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung (FKBF) wurde im Jahr 2000 von Caspar Freiherr von Schrenck-Notzing in München gegründet. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Bildung, Erziehung, Kultur, Wissenschaft und Forschung. Dabei erstreckt sich die Förderung, der Stiftungssatzung entsprechend, insbesondere auf konservative Bildung und Forschung, Kultur und internationale Zusammenarbeit. Darüber hinaus bemüht sich die FKBF, auf das Anliegen der Stiftung in der Öffentlichkeit aufmerksam zu machen.

Die Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung entspricht ihrem satzungsgemäßen Auftrag durch Unterstützung verschiedener Projekte. Insbesondere trägt sie die Bibliothek des Konservatismus und beteiligt sich seit 2004 an der Vergabe des Gerhard-Löwenthal-Preises für Journalisten.

Darüber hinaus gibt sie fallweise eigene Publikationen heraus, wie beispielsweise den 2011 erschienenen Auswahlband Konservative Publizistik, der wichtige Texte des Stifters Caspar von Schrenck-Notzing aus den Jahren 1961 bis 2008 vereinigt.

Desweiteren liegen mehrere Bände der im Berliner Wissenschaftsverlag Duncker & Humblot erschienenen Schriftenreihe Studien und Texte zur Erforschung des Konservatismus (STEK) vor.