Aktuelles & Berichte2018-06-19T11:11:37+01:00

Aktuelles & Berichte

👉 Wir suchen Verstärkung: Veranstaltungsmanager/-in

Die Bibliothek des Konservatismus sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Veranstaltungsmanager oder eine Veranstaltungsmanagerin. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann ist es nur noch ein Klick zu weiteren Informationen und Ihrer Bewerbung!

Dem Staat nicht die Definition von Wissenschaft überlassen

Am 29. Mai 2024 sprach der Siegener Philosoph Dieter Schönecker „Über die Wissenschaftsfreiheit und ihre Feinde“. Besonders in den Geisteswissenschaften habe man mit Forschungsinteressen jenseits des akademischen Mainstreams kaum noch Chancen, da linke Ideologien die Hochschulen dominierten. Doch auch von rechts gebe es Tendenzen, die Wissenschaftsfreiheit einzuschränken. Darum sei eine Debatte über Grund und Grenze der Wissenschaftsfreiheit unerläßlich.

Das Geschäft mit Kindern: Von der Babymesse zur Mietmutter (mit Video & Podcast)

Leihmutterschaft ist in vielen Ländern illegal, dennoch existieren Umgehungswege. Birgit Kelle stellte dazu am 8. Mai 2024 ihr Buch „Ich kauf mir ein Kind“ vor und thematisierte die ethischen Bedenken bei dieser Ausweitung der Reproduktionsmedizin. Sie rief dazu auf, die gesundheitlichen Implikationen sowie den Einfluß der Legalisierungsbefürworter kritisch zu hinterfragen.

Untergegangenes Abendland, diskreditierte Nation (mit Video & Podcast)

Am 24. April 2024 nahm der emeritierte Stuttgarter Staatswissenschaftler Siegfried Franke den 300. Geburtstag Kants zum Anlaß, dessen Einsichten auf die Gegenwart anzuwenden. Mit Blick auf den Staat könne es immer nur um einen Ausgleich legitimer nationaler Interessen und notwendiger supranationaler Kooperation gehen. Diesen könne nur ein „aufgeklärter Konservatismus“ gewährleisten.

Einfach nur in Ruhe gelassen werden (mit Video & Podcast)

Bei der Vorstellung seines neuen Buches „Verachtung nach unten: Wie eine Moralelite die Bürgergesellschaft bedroht – und wie wir sie verteidigen können“ beleuchtete der Münchener Publizist Alexander Wendt am 10. April 2024 das Phänomen einer aufdringlichen Minderheit, die sich selbst als „Erwachte“ („woke“) und moralische Elite betrachte und das Recht herausnehme, andere Menschen nach ihren moralischen Vorstellungen zu kontrollieren.

Nach oben