Veranstaltungen 2017-05-23T15:07:55+00:00

Veranstaltungen

Sämtliche Veranstaltungen finden in der Bibliothek des Konservatismus, Fasanenstraße 4, 10623 Berlin (Charlottenburg) statt. Anmeldung erforderlich.

Anmeldungen richten Sie bitte an:

 

Es werden keine individuellen Anmeldebestätigungen versandt. Sofern Sie keine gegenteilige Nachricht von uns erhalten, gilt Ihre Anmeldung als bestätigt.

 

  • Tarmo Kunnas: Faszination eines Trugbildes – Die europäische Intelligenz und die faschistische Versuchung 1919-1945

    Mittwoch, 25. Oktober 2017, 19 Uhr: Buchvorstellung
    Der finnische Literaturwissenschaftler Tarmo Kunnas analysiert in seinem neuen Buch "Faszination eines Trugbildes – Die europäische Intelligenz und die faschistische Versuchung 1919-1945" etwa 80 europäische Intellektuelle und ihre Einstellungen zum Faschismus. Unter den Dargestellten finden sich u. a. Martin Heidegger, Ernst Jünger, Carl Schmitt, Louis-Ferdinand Céline, Pierre Drieu La Rochelle, Ezra Pound, Gabriele D'Annunzio, William Butler Yeats, Knut Hamsun und Mircea Eliade.

    Mehr Informationen...

  • Josef Kraus: Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt – Und was Eltern jetzt wissen müssen

    Mittwoch, 8. November 2017, 19 Uhr: Buchvorstellung
    Josef Kraus, 30 Jahre lang Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, hat einen großen Wunsch: daß wir eine bildungspolitische Revolte hinbekommen. Denn die reale Bildungspolitik benimmt sich teilweise wie ein trotziges Kind. Sein neues Buch „Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt“ ist eine fundierte Analyse von Strukturen (Lehrpläne oder Leerpläne?), Vorgaben (Endlosbaustelle Gymnasium) und Sprachhülsen (Rechtschreibung – Schlechtschreibung), die in einen Appell an die Eltern mündet und darin aufzeigt, dass noch nicht alle Hoffnung verloren ist. Im Gegenteil.

    Mehr Informationen...

  • Peter Graf Kielmansegg: Konservativ sein im
    21. Jahrhundert – Recht oder Pflicht?

    Mittwoch, 29. November 2017, 19 Uhr: Vortrag mit Diskussion
    Der Politikwissenschaftler Peter Graf Kielmansegg wendet sich gegen eine Marginalisierung des konservativen Denkens. Angesichts der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts besteht er nicht nur auf dem Recht, sondern fordert darüber hinaus die Pflicht ein, konservativ zu sein. Der Vortrag widemet sich auch gerade der Frage, was den Konservativen inhaltlich auszeichnet.

    Mehr Informationen...

  • Menno Aden: Selbstvergewisserung und Neubeginn – Zur christlichen Begründung des Konservatismus

    Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19 Uhr: Vortrag mit Diskussion
    Menno Aden vertritt die These, daß sich der konservative Mensch, ähnlich wie der Christ vor dem Angesicht Gottes, einem Prozeß der ständigen Selbstvergewisserung stellen muß. Er schaut zurück und bewertet das bisher Gewesene, die darin erkannten Werte und formulierten Ziele. Analog hierzu müßten auch Volk und Staat zu einer ständigen Selbstvergewisserung ihres geschichtlichen Standortes kommen, um daraus ihr Ziel neu zu bestimmen und zu justieren.

    Mehr Informationen...