Veranstaltungen 2017-05-23T15:07:55+00:00

Veranstaltungen

Sämtliche Veranstaltungen finden in der Bibliothek des Konservatismus, Fasanenstraße 4, 10623 Berlin (Charlottenburg) statt. Anmeldung erforderlich.

Anmeldungen richten Sie bitte an:

 

Es werden keine individuellen Anmeldebestätigungen versandt. Sofern Sie keine gegenteilige Nachricht von uns erhalten, gilt Ihre Anmeldung als bestätigt.

 

  • Menno Aden: Selbstvergewisserung und Neubeginn – Zur christlichen Begründung des Konservatismus

    Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19 Uhr: Vortrag mit Diskussion
    Menno Aden vertritt die These, daß sich der konservative Mensch, ähnlich wie der Christ vor dem Angesicht Gottes, einem Prozeß der ständigen Selbstvergewisserung stellen muß. Er schaut zurück und bewertet das bisher Gewesene, die darin erkannten Werte und formulierten Ziele. Analog hierzu müßten auch Volk und Staat zu einer ständigen Selbstvergewisserung ihres geschichtlichen Standortes kommen, um daraus ihr Ziel neu zu bestimmen und zu justieren.

    Mehr Informationen...

  • Alexander Grau: Hypermoral – Die neue Lust an der Empörung

    Mittwoch, 10. Januar 2018, 19 Uhr: Buchvorstellung
    Der Publizist und Philosoph Alexander Grau liefert in seinem neuen Buch „Hypermoral – Die neue Lust an der Empörung“ eine schonungslose Bestandsaufnahme des zeitgenössischen Hypermoralismus und entlarvt die Grundlagen dieser grotesken Ideologie. Moral ist absolut geworden, sie duldet keine anderen Diskurse neben sich. So wird aus Moral die Tyrannei der Werte.

    Mehr Informationen...

  • Günter Scholdt: Literarische Musterung – Warum wir Kohlhaas, Don Quijote und andere Klassiker neu lesen müssen

    Mittwoch, 24. Januar 2018, 19 Uhr: Buchvorstellung
    Der Germanistikprofessor Günter Scholdt hat für sein neues Buch „Literarische Musterung. Warum wir Kohlhaas, Don Quijote und andere Klassiker neu lesen müssen“ gut dreißig Texte gegen den Mainstream neu gelesen. Für ihn findet in den Schulen, auf den Theaterbühnen, an den Universität keine unvoreingenommene Bearbeitung der zeitlosen Klassiker mehr statt. Daher sollen dem Leser unverhofft aktuelle Aspekte an Werken und Autoren wieder erkennbar gemacht werden.

    Mehr Informationen...

  • Michael Wiesberg: Erinnerung als Dichterpflicht – 25 Jahre „Anschwellender Bocksgesang“ von Botho Strauß

    Mittwoch, 7. Februar 2018, 19 Uhr: Buchvorstellung
    Mittwoch, 7. Februar 2018, 19 Uhr: Buchvorstellung Eintritt 5 Euro pro Person (ermäßigt 3 Euro) an der Abendkasse. Botho Straußʼ „Anschwellender Bocksgesang“, publiziert am 8. Februar 1993 im Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, markierte vor 25 Jahren eine konservative Kampfansage gegen die linksintellektuellen Konventionen der alten Bundesrepublik. Monatelange heftige Auseinandersetzungen in den Feuilletons waren die Folge. Diese Streitigkeiten ...

    Mehr Informationen...