Innere Sicherheit muß wieder die zentrale Staatsaufgabe werden

Wie können Freiheit und rechtsstaatliche Ordnung auf Dauer gewährleistet werden? Zu diesem Thema sprach am 4. Dezember 2019 der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. Die Politik müsse ihre Prioritäten neu ordnen und die innere Sicherheit wieder als zentrale Aufgabe des Staates verstehen.

Innere Sicherheit muß wieder die zentrale Staatsaufgabe werden2019-12-10T10:18:35+01:00

Martin Wagener: „Eine neue Grenzanlage für Deutschland? Zur Abwehr transnationaler Herausforderungen“ jetzt online!

Am 27. November 2019 hielt Martin Wagener seinen Vortrag „Eine neue Grenzanlage für Deutschland? Zur Abwehr transnationaler Herausforderungen“. Grenzüberschreitende Kriminalität und Migration seien nur durch eine Grenzanlage einzudämmen und zu steuern. Sehen Sie hier den Vortrag in voller Länge.

Martin Wagener: „Eine neue Grenzanlage für Deutschland? Zur Abwehr transnationaler Herausforderungen“ jetzt online!2019-12-05T10:36:44+01:00

Innere Sicherheit und Steuerung von Migration sind ohne Grenzanlage nicht möglich

Am 27. November 2019 sprach Martin Wagener zum Thema „Eine neue Grenzanlage für Deutschland?“. Der Politikwissenschaftler plädierte für eine „postmoderne Grenzanlage“ mit hard fence und smart fence. Nur eine nationalstaatliche Maßnahme könne die innere Sicherheit verbessern und das Migrationsproblem bewältigen.

Innere Sicherheit und Steuerung von Migration sind ohne Grenzanlage nicht möglich2019-12-05T10:41:23+01:00

Von der „Branntweinpest“ bis zum Transhumanismus

Am 22. November 2019 stellte Alexander Wendt sein aktuelles Buch „Kristall – Eine Reise in die Drogenwelt des 21. Jahrhunderts“ vor. Der Journalist von Tichys Einblick stellte die Geschichte der Drogen und das Konsumverhalten unserer Gesellschaft dar. Von Alkohol und Tabletten über Cannabis ging es bis zur Selbstoptimierung des Menschen durch Transhumanismus.

Von der „Branntweinpest“ bis zum Transhumanismus2019-12-04T16:01:27+01:00

Gerd Held: „Zwischen Hysterie und Hybris – Unzeitgemäße Gedanken zur ‚Klima-Rettung’“ jetzt online!

Gerd Held sprach am 13. November 2019 zum Thema „Zwischen Hysterie und Hybris – Unzeitgemäße Gedanken zur ‚Klima-Rettung’“. Die „Welt-Klima-Rettung“ sei eine Gefahr für die Gesamtheit unserer modernen Zivilisation. Diese zu verteidigen sei Aufgabe des Konservatismus. Sehen Sie hier den Vortrag in voller Länge.

Gerd Held: „Zwischen Hysterie und Hybris – Unzeitgemäße Gedanken zur ‚Klima-Rettung’“ jetzt online!2019-11-25T14:00:41+01:00

Der Konservatismus muß die Kontinuität der Neuzeit sichern

In seinem Vortrag „Zwischen Hysterie und Hybris – Unzeitgemäße Gedanken zur 'Klima-Rettung'“ analysierte Gerd Held am 13. November 2019 den Plan der „Welt-Klima-Rettung“ als Angriff auf die moderne Zivilisation und ihre institutionelle Ordnung. In der Bewahrung der technischen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Moderne sieht er die Stunde des Konservatismus gekommen.

Der Konservatismus muß die Kontinuität der Neuzeit sichern2019-11-21T10:57:18+01:00

Michael Klonovsky: „30 Jahre Mauerfall – Aus dem Land der Wunder“ jetzt online!

Am 6. November 2019 las Michael Klonovsky aus seinem Roman „Land der Wunder“. Anläßlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls schonte seine spöttische Betrachtung dabei weder die Endphase der DDR noch das selbstgefällige bundesrepublikanische Juste milieu. Sehen Sie hier die Lesung in voller Länge.

Michael Klonovsky: „30 Jahre Mauerfall – Aus dem Land der Wunder“ jetzt online!2019-11-22T10:43:41+01:00

„Und warum wollten Sie nicht wiedervereinigt werden?“

Der Publizist und frühere Focus-Redakteur Michael Klonovsky würdigte den 30. Jahrestag des Mauerfalls mit dem ihm eigenen pointierten Humor als herausragendes Ereignis der deutschen Geschichte. Am 6. November 2019 las er dazu aus seinem Roman „Land der Wunder“, dessen spöttische Beobachtungen über Ost und West bis heute aktuell geblieben sind.

„Und warum wollten Sie nicht wiedervereinigt werden?“2019-12-04T14:24:54+01:00

Die Lücke zwischen Individualismus und Universalismus schließen

Die Moderne ist von einem egalitären Universalismus und einem auflösenden Individualismus gleichermaßen gekennzeichnet. Der Bayreuther Ethnologe Thomas Bargatzky stellte dem am 30. Oktober 2019 das Modell eines „ursprünglichen Konservatismus“ entgegen: konzentrische, auf Loyalität angelegte Gemeinschaften, die sich in Ritualen ihrer Ursprünge immer wieder neu vergewissern.

Die Lücke zwischen Individualismus und Universalismus schließen2019-11-08T09:06:50+01:00

Rainer Waßner: „Vom Wandel zur Stabilität – Konservative Tendenzen im Spätwerk Ralf Dahrendorfs“ jetzt online!

Der Soziologe Rainer Waßner hielt am 23. Oktober 2019 seinen Vortrag „Vom Wandel zur Stabilität – Konservative Tendenzen im Spätwerk Ralf Dahrendorfs“. Auch wenn Dahrendorf sich am Ende nicht zum Konservatismus bekennen wollte, zeigt der Wandel seiner Soziologie klar in diese Richtung. Sehen Sie den Vortrag in voller Länge.

Rainer Waßner: „Vom Wandel zur Stabilität – Konservative Tendenzen im Spätwerk Ralf Dahrendorfs“ jetzt online!2019-11-04T16:22:09+01:00